Aserbaidschan ist eine Brücke zwischen Europa und Asien


 Sicherheit und Gleichstellung der Geschlechter festigen Aserbaidschans Platz als leuchtendes Beispiel für eine moderne muslimische Demokratie. Mit seiner stolzen Tradition der Toleranz und Säkularität beherbergt Aserbaidschan eine kleine, aber energische jüdische Gemeinde und mehrere größere christliche Gemeinden. Alle leben seit Generationen mit ihren muslimischen Nachbarn zusammen. Jeder, der den Besuchern auf den Straßen von Baku begegnet, wird erfreut sein, ihnen von der kosmopolitischen Essenz der multikulturellen und multikonfessionellen Atmosphäre ihrer geliebten Stadt zu erzählen, die Jahrhunderte zurückliegt.

Die geografische Lage Aserbaidschans an der Kreuzung der Großen Seidenstraße hat es seit langem als den Ort etabliert, an dem Kulturen sich begegneten und zusammenblühten. Ende des 19. Jahrhunderts kam es dann zu einem Ölboom, der Investoren und Arbeiter aus aller Welt nach Aserbaidschan brachte, um die Entwicklung der neuen kostbarsten Ressource der Welt zu unterstützen.

Ein Jahrhundert später definieren ihre Nachkommen das moderne Aserbaidschan als einen der kulturell vielfältigsten Orte der Erde.

Sicherheit und Gleichstellung der Geschlechter festigen den Platz Aserbaidschans als leuchtendes Beispiel für eine moderne muslimische Demokratie. Die niedrige Kriminalitätsrate und die legendäre Gastfreundschaft machen Baku zu einer der sichersten Städte der Welt, in der eine junge Frau nachts ohne Risiko und Angst nach Hause laufen kann. Frauen sind auch in der Politik gut vertreten, sowohl in der Exekutive auf Ministerebene als auch in der Legislative als Parlamentsabgeordnete.

Aserbaidschans politische Traditionen gehen auf die Demokratische Republik Aserbaidschan (1918-1920) zurück. Die erste Demokratie des Ostens, das ADR, verankerte vieles von dem, was die moderne Verfassung Aserbaidschans ausmacht, vor allem die Bürgerrechte und -freiheiten der Bürger.

Die Demokratische Republik Aserbaidschan war einer der Pioniere der Welt für das allgemeine Wahlrecht und gewährte 1918 den Frauen das volle Stimmrecht. Ihr kulturelles Erbe wie das erste Opernhaus in der muslimischen Welt wird stolz im modernen Aserbaidschan geführt.

Jahrzehnte unter der sowjetischen Herrschaft haben Aserbaidschans starkes Gefühl der nationalen Identität nicht unterdrückt. Nach seiner Unabhängigkeit im Jahr 1991 hat Aserbaidschan seinen rechtmäßigen Platz in der Weltgemeinschaft wieder erlangt. Die frühen Jahre waren schwierig und wurden durch einen Konflikt mit dem benachbarten Armenien über die militärische Besetzung Aserbaidschans beeinträchtigt.

In den frühen neunziger Jahren befanden sich die Bürger Aserbaidschans nach dem Zusammenbruch des Sowjetsystems in einer äußerst wirtschaftlichen und politischen Notlage. Der völlige Zerfall fast aller staatlichen Institutionen, extreme Armut und Aggression von außen bedrohten die Existenz der jungen Nation.

Umfassende politische und wirtschaftliche Reformen führten zu raschen Verbesserungen bei Produktivität und Governance. Neue Investitionen in Kapital und Technologie flossen nach Aserbaidschan. Das BIP pro Kopf hat sich erstaunlich versechsfacht.

Aserbaidschaner fühlen sich politisch viel sicherer, und ihre erheblich erweiterten wirtschaftlichen Möglichkeiten ermöglichen es ihnen, sich mit der Welt als gleichberechtigter und angesehener Partner zu engagieren. Alphabetisierung und Zugang zur Gesundheitsversorgung sind universell. Bürokratische Hürden wurden durch die Einführung von ASAN Service Centern stark reduziert.

Diese All-in-One-Agenturen verwandelten praktisch über Nacht viele Regierungsdienste und machten sie so schnell und zugänglich. Im Jahr 2015 erhielten die ASAN Service Centers den renommierten United Nations Public Service Award. Sicher, erschwinglich und gastfreundlich Aserbaidschan hat sich zu einem beliebten Reiseziel und zu einem attraktiven Ort für Investitionen und Geschäfte entwickelt.

Heute trägt Aserbaidschan stolz den Mantel der großen Brücke zwischen Ost und West, den sprichwörtlichen Schmelztiegel der Kulturen, Bekenntnisse und Ideen. Fast drei Millionen Touristen besuchten letztes Jahr Aserbaidschan und seine leuchtende Hauptstadt Baku.

Es ist gleichermaßen attraktiv für Besucher aus europäischen christlichen Nationen und aus muslimischen Nationen des Persischen Golfs, Iran und der Türkei. Fast niemand bleibt von der Majestät der Altstadt von Icheri Sheher unberührt oder macht einen Ausflug zu den weltberühmten Erdvulkanen, die für ihre verjüngenden Eigenschaften berühmt sind. Aber nicht nur die liebevoll erhaltenen historischen Monumente locken die Besucher.

Die mit Wolkenkratzern übersetzte Skyline von Baku, deren architektonische Wunder von einigen der größten Schöpfer unserer Zeit entworfen wurden, wie das preisgekrönte Meisterwerk Heydar Aliyev Center von Zaha Hadid, verbindet den historischen Ursprung Aserbaidschans mit einem jugendlichen Antrieb für die Zukunft. Und dann gibt es die legendäre authentische aserbaidschanische Küche, eine einzigartige Mischung aus herzhaften Einflüssen, die mit ihrer beeindruckenden kulturellen Vielfalt zu einer passenden Metapher für das Land wurde.

Das große Ost-West-Gefälle, das einst die menschliche Zivilisation definierte, weicht langsam einer neuen Ära der Zusammenarbeit und Integration. Trotz des starken Gegenwinds bieten die Vorteile der Globalisierung nach wie vor starke Anreize für vertiefte Beziehungen und noch robustere Handelspartnerschaften.

Wenn die westliche Welt nach besseren Modellen sucht, um ihrem globalen Paradigma neues Leben einzuhauchen, wird sie in Aserbaidschan einen zuverlässigen und treuen Partner finden, wo diese Modelle bereits Realität sind.

Gleichzeitig müssen die Nationen des Ostens, die sich als gleichberechtigte strategische Partner gegenüber dem “alten” Westen etablieren wollen, nicht weiter als Aserbaidschan als perfektes Beispiel für die historische Brücke, die die Enden der Erde verbindet.

Vugar Seidov AZERTAG, Berlin

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s